· 

3. Liga: Kaiserslautern holt Punkt in Mannheim

Keine Tore im Derby vor 19.000 Fans zwischen Mannheim gegen Lautern. Lauterns Trainer Marco Antwerpen konnte mit dem Punkt gut leben, bleibt Zweiter.

 

"Wir hatten jetzt zwei richtig schwere Spiele gegen Magdeburg und Mannheim, da sind wir richtig gut rausgekommen." Zwei wichtige Protagonisten im Derby waren dagegen eher angefressen. "Ich bin sehr angepisst, weil ich dem Team den Sieg schenken konnte und musste", schimpfte Lauterns Mittelstürmer Terrence Boyd, der zwei gute Chancen auf dem Fuß hatte: "Deswegen bin ich gefühlt auch der einzige Verlierer in diesem Derby."

 

Auch Mannheims Coach ist selbstkritisch

 

Nicht ganz. Auch Mannheims Marco Höger war selbstkritisch, ärgerte sich über den verpassten "Aha-Effekt", hätte gern den 1. Heimsieg gegen Lautern nach 26 Jahren gefeiert: "Individuell und mannschaftlich, wenn wir gute Tage erwischen, gibt´s wenige Mannschaften in der Liga, die besser sind als wir. Wir müssen das halt auch mal wieder in Ergebnisse ummünzen und konstant auf den Platz bringen."

 

Würzburger Kickers gewinnen nach dreieinhalb Monaten

 

Nach über dreieinhalb Monaten gewinnen die Würzburger Kickers wieder: 2:1 beim TSV Havelse, der somit wieder Letzter ist. Mächtig Unruhe in Saarbrücken. Die Saarländer verlieren beim 0:1 gegen Viktoria Köln das 1. Heimspiel seit 105 Tagen, stehen weiter auf Platz 4 in der Tabelle mit 2 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Soweit zum sportlichen Teil. Nach dem Spiel stürmten mehrere Fans in den Innenraum und entluden ihre Wut an Spielern und Trainern. Uwe Koschinat fand aber auch deutlichere Worte: "Ich hatte die naive Hoffnung, dass die Fans uns auch durch schwere Phasen begleiten, aber das trifft vielleicht heutzutage doch nicht auf alle zu. Es gibt eben sehr starke Gruppierungen, die sich für deutlich wichtiger halten als den Verein." Auch Manuel Zeitz war angefressen: "Diesmal sind die Reaktionen völlig übertrieben... Die Mannschaft jetzt hier so hinzustellen, als wären wir die absoluten Vollidioten und kompletten Versager, ist auch der falsche Weg."

 

Duisburg gewinnt gegen Türkgücü

 

Kleine Fan-Versöhnung dagegen in Duisburg. Beim 2:0-Sieg gegen Türkgücü gibt es den 2. Sieg in Folge und den 1. Heimsieg seit 105 Tagen. Die Duisburger springen auf Platz 15, aber Trainer Hagen Schmidt mahnte vor zu viel Euphorie: "Schön den Ball flachhalten."

pm, ots, Quelle: Magenta Sport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0