· 

Swetlana Tichanowskaja: Belarus während der Ukraine-Krise nicht vergessen

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja warnt den Westen davor, Belarus aufgrund der Ukraine-Krise zu vergessen.

 

"Alexander Lukaschenko verkauft unser Land, unsere Souveränität und unsere Unabhängigkeit aus Loyalität zum Kreml", sagte sie im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Tichanowskaja sieht die Gefahr, dass Belarus in einen Krieg verwickelt werden könnte. "Wir wollen nicht alles, was wir erreicht haben, wieder verlieren", sagte sie. Sie verweist darauf, dass die Militärübungen in ihrem Land nicht im nationalen Interesse seien.

 

Belarus kann keine unabhängige Entscheidungen treffen

 

Tichanowskaja betonte, dass es für die belarussische Regierung schwierig sei, unabhängige Entscheidungen zu treffen, wenn sich 40.000 russische Soldaten im Land befänden. "Lukaschenko sitzt in der Falle." Der Grund dafür liegt in der Vergangenheit. Im August 2020 half Moskau Lukaschenko, nach den manipulierten Präsidentschaftswahlen in Belarus an der Macht zu bleiben. "Unser Territorium wird nur für diese Militärübungen benutzt, weil Lukaschenko Putin für dessen Unterstützung im Jahr 2020 zurückbezahlen muss", so Tichanowskaja. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0