· 

Ukraine-Krieg: Gregor Gysi kritisiert Putin - Keine Absage für Nord Stream 2

Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion Gregor Gysi kritisiert Russlands Kriegserklärung an die Ukraine im "Wochentester"-Podcast von "RedaktionsNetzwerk Deutschland" und "Kölner Stadt-Anzeiger" scharf kritisiert.

 

"Ich hoffe, dass bei Putin noch Reste seines Verstandes vorhanden sind. Das ist ein schwarzer Tag für Europa und die Welt." Gysi sagt im Gespräch weiter: "Putin hatte natürlich Sicherheitsbedürfnisse geltend gemacht, auf die der Westen nicht eingegangen ist. Aber das rechtfertigt sein jetziges Vorgehen überhaupt nicht."

 

Gysi wollte auch russische Perspektive bestehen

 

Gysi wurde zum letzten SED-Vorsitzenden gewählt und war nach der Wende der erste Vorsitzende der Nachfolgepartei PDS. Er hatte sich zuletzt stets darum bemüht, auch die russische Perspektive zu verstehen. Dazu sagt er heute: "Ich bin bitter enttäuscht über diesen Schritt von Putin. Alle Drücke hin, alle Drücke her. Alles, was ich immer gesagt habe, ist an dem Tag gestorben, an dem ein völkerrechtswidriger Krieg beginnt."

 

Widerstand der Bevölkerung

 

Gysi warnt im Gespräch mit den "Wochentestern" Wolfgang Bosbach und Christian Rach: "Wenn Putin ernsthaft meint, die gesamte Ukraine besetzen zu müssen, wird er einen Widerstand der Bevölkerung erleben, der unvergleichlich sein wird." Der langjährige Außenpolitiker sieht nur eine Perspektive für den Frieden: "Der Weg zurück zu Diplomatie, Interessenausgleich und Völkerrecht kennt keine Alternative. Es sei denn, wir kommen wirklich zu einem Weltkrieg. Aber das ist nun wirklich das Allerallerletzte".

 

Sanktionen wirken nicht

 

Von den wirtschaftlichen Sanktionen gegen Putin erhofft sich der Linken-Politiker wenig: "Die Sanktionen hat Putin auf jeden Fall einkalkuliert. Damit ist ja täglich gedroht worden." Manche Sanktionen seien auch falsch, so Gysi: "Die Absage an Nord Stream 2 finde ich falsch - da versuchen die Grünen ihr altes politisches Schild durchzusetzen und die USA versuchen, ihr ökonomisches Interesse daran durchzusetzen." pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0