· 

Ökonom fordert die Deckelung der Gaspreise in Deutschland

Der Ökonom Sebastian Dullien fordert angesichts der weiter gestiegenen Energiepreise die Einführung eines Gaspreisdeckels.

 

"Es ist gut, dass es das Entlastungspaket gibt, aber es wird nicht ausreichen. Vor allem geht die Bundesregierung nicht das spezielle Problem der Gaspreise an", sagte der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung im Interview mit "nd.derTag". Vor allem gehe die Bundesregierung nicht das spezielle Problem der Gaspreise an. "Diese werden weitaus stärker steigen als die anderen Energiepreise und zu einem echten Problem werden für Haushalte, die mit Gas heizen", so Dullien.

 

Gaspreis für Grundversorgung senken

 

Der Ökonom schlägt deshalb die Einführung eines Gaspreisdeckels vor: "Der Staat sollte den Gaspreis für eine Grundversorgung pro Haushalt auf 7,5 Cent pro Kilowattstunde begrenzen und die Versorger dafür entschädigen." Dadurch würden die Haushalte, die mit Gas heizen, gezielt entlastet und ein Anreiz zum Energiesparen geschaffen, da sich die Subventionen auf einen Grundverbrauch begrenzen würden.

 

Inflation deutlich über vier Prozent

 

Laut Dullien werden die Endverbraucherpreise wegen des Kriegs in der Ukraine "sicherlich noch ein ganzes Stück zulegen". Dies werde auch die Inflation weiter nach oben drücken. "Geht man von den gegenwärtigen Energiepreisen aus, wird die Inflation in Deutschland 2022 auch in der zweiten Jahreshälfte vermutlich deutlich über vier Prozent liegen", so Dullien. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0