· 

Gespräche zwischen Russland und Ukraine - Sieben Millionen Flüchtlinge

Zelensky: Gespräche mit

Russland sind Versuch wert

 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky forderte vor den Gesprächen mit Russland an der weißrussischen Grenze einen sofortigen Waffenstillstand und einen Truppenabzug Russlands. Zelensky äußerte sich skeptisch über den Ausgang der Gespräche, sagte aber, sie seien einen "Versuch" wert. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine dauert mittlerweile fünf Tage.

 

Mehr als sieben Millionen ukrainische Flüchtlinge erwartet

 

Russlands Krieg gegen die Ukraine berge das Risiko, dass "mehr als sieben Millionen Menschen" vertrieben werden, so Experten der EU.

 

Airbnb bietet Hilfe für ukrainische Flüchtlinge

 

Die US-Vermietungsplattform Airbnb hat angekündigt, bis zu 100.000 Menschen, die nach dem Einmarsch Russlands aus der Ukraine fliehen müssen, kostenlose Kurzzeitaufenthalte anzubieten.

 

Weißrussland stimmt über Atomwaffen ab

 

Die Weißrussen haben darüber abgestimmt, ob das Land dauerhaft Atomwaffen und russische Streitkräfte beherbergen darf. Die Wahl ist Teil von Verfassungsreformen, die auch die Herrschaft von Staatschef Alexander Lukaschenko verlängern sollen.

 

Deutschland erhöht seine Verteidigungsausgaben

 

Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte während seiner Regierungserklärung, Deutschland wolle seine Verteidigungsausgaben auf mehr als zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung erhöhen. Dies Schritt, sei durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöst worden.

 

Neue Sanktionen gegen Russland

 

Die EU hat neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Hierzu gehört die Sperrung des gesamten EU-Luftraums für russische Flugzeuge - einschließlich Privatjets - und das Verbot der staatlichen russischen Medien RT und Sputnik, die die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen als "Medienmaschine des Kremls" bezeichnete.

 

Keine Aussicht auf fallende Ölpreise

 

Das OPEC-Kartell der wichtigsten Erdölproduzenten wird bei seinem monatlichen Treffen am Mittwoch nach Meinung von Experten nicht in der Lage sein, die Ölpreise einzudämmen, die nach dem Einmarsch des OPEC-Mitgliedslandes Russland in der Ukraine auf über 100 Dollar gestiegen sind.

mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0