· 

Vitali Klitschko: "Unsere Kinder, Frauen und Alten gehen durch die Hölle"

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, hat im Interview mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen ein dramatisches Bild von der aktuellen Situation in Kiew gezeichnet.

 

"Heute durchleben die Kiewer und die ganze Ukraine den sechsten Tag der Hölle", sagte Klitschko. Vier Millionen Bürgerinnen und Bürger der Stadt versuchten derzeit mit allen Mitteln, "die russische Aggression vor den Türen unserer Häuser zu stoppen", damit sie nicht weitergehe.

 

Raketen in schlagen mehrstöckige Häuser ein

 

"In Kiew schlagen Raketen in mehrstöckige Häuser ein", beschreibt Klitschko die aktuelle Situation und zeigt sich fassungslos. "Stellen Sie sich eine friedliche, mehr als 1.500 Jahre alte Stadt vor, die im 21. Jahrhundert von Raketen und Bomben getroffen wird." Klitschko appelliert: "Unsere Kinder, Frauen, Alten gehen durch die Hölle. Wir brauchen Ihre Hilfe. Sofort." Es gehe um das Überleben vieler Bürgerinnen und Bürger, nicht nur in Kiew, sondern in der gesamten Ukraine, betont Klitschko. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0