· 

Russische Luftlandetruppen in Charkiw - Hundertausende fliehen nach Polen

Russische Luftlandetruppen in Charkiw 

 

Russische Luftlandetruppen seien heute in der ostukrainischen Stadt Charkiw gelandet. Unterdessen sollen russische Kräfte die  südukrainische Stadt Cherson umzingelt haben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski beschuldigte den Kreml angesichts der steigenden Zahl von Zivilisten der "Kriegsverbrechen".

 

Hunderttausende Ukrainer fliehen nach Polen

 

Hunderttausende Menschen sind vor dem Konflikt in der Ukraine geflohen und haben im Nachbarland Polen Zuflucht gesucht. Bei den Vertriebenen handele es nicht nur um gebürtige Ukrainer, sondern auch um eine große Zahl ausländischer Einwohner des Landes.

 

Zelensky will Unterstützung von der EU

 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky forderte in einer per Videolink übertragenen Dringlichkeitssitzung des Europäischen Parlaments die EU auf, sein Land zu unterstützen.

 

Parteiübergreifende Unterstützung für Biden

 

US-Präsident Joe Biden versuchte in seiner Rede zur Lage der Nation, die parteiübergreifende Unterstützung für die Konfrontation mit Russland zu erhalten. Was ihm auch gelungen sei, so Beobachter.

 

Scholz: Atomabkommen mit Iran nicht aufschieben

 

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte bei einem Besuch in Israel, dass die Bemühungen um ein Atomabkommen mit dem Iran nicht länger aufgeschoben werden können.

 

Keine Beruhigung auf dem Ölmarkt

 

Heute wird erwartet, dass Saudi-Arabien, Russland und andere führende Ölproduzenten sich lediglich darauf einigen werden, die "Ölhähne" schrittweise zu öffnen. Mittlerweile ist der Ölpreis wegen des Ukraine-Krieges auf 110 US-Dollar pro Barrel angestiegen. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0