· 

Das sagt die Weltmacht China zum Ukraine-Krieg

Die Lage in der Ukraine hat sich in letzter Zeit rasant verändert und in der internationalen Gemeinschaft große Besorgnis ausgelöst.

 

Es gebe einen komplexen historischen Kontext zur Ukraine-Frage und die aktuelle Situation ist das Ergebnis des "Zusammenspiels vieler komplizierter Faktoren", so der chinesische Auslands-TV-Sender CGTN. Jetzt habe der chinesische Präsident Xi Jinping mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin am Telefon über die Lage in der Ukraine gesprochen.

 

China will Verhandlungen unterstützen

 

Der chinesische Präsident habe deutlich gemacht, dass die chinesische Seite die russische Seite bei der Lösung des Problems durch Verhandlungen mit der ukrainischen Seite unterstützten werde. Während des Telefongesprächs habe Xi zu Putin gesagt, dass China seine Position in der ukrainischen Frage selbst bestimme. Xi habe weiter darauf hingewiesen, dass China seit langem die grundsätzliche Position vertritt, "die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder zu respektieren und sich an die Ziele und Prinzipien der UN-Charta zu halten".

 

Weitere Eskalation der Spannungen vermeiden

 

China habe kürzlich seinen Aufruf an alle in der Ukraine-Frage involvierten Parteien wiederholt, Zurückhaltung zu üben, um eine weitere Eskalation der Spannungen zu vermeiden, und sich gegen kriegsfördernde Handlungen zu wenden. Wie die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, in Bezug auf regionale Krisenherde sagte, sei China stets bemüht, Frieden und Verhandlungen zu fördern und eine konstruktive Rolle bei der Suche nach einer friedlichen Lösung dieser Probleme zu spielen.

 

Mentalität des Kalten Krieges ablehnen

 

„Es ist wichtig, die Mentalität des Kalten Krieges abzulehnen, die berechtigten Sicherheitsbedenken aller Länder ernst zu nehmen und zu respektieren und auf dem Verhandlungsweg einen ausgewogenen, effektiven und nachhaltigen europäischen Sicherheitsmechanismus zu erreichen", sagte Xi.

 

China will nachhaltige Sicherheit fördern

 

China sei bereit, mit anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame, umfassende, kooperative und nachhaltige Sicherheit zu fördern und das auf die Vereinten Nationen ausgerichtete internationale System und die durch das Völkerrecht untermauerte internationale Ordnung entschlossen zu schützen.

 

Umfassende Lösung der Ukraine-Frage

 

Xi erklärte in einem Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dass die betroffenen Parteien an der allgemeinen Richtung einer politischen Lösung festhalten, die multilateralen Plattformen voll ausschöpfen und eine umfassende Lösung der Ukraine-Frage durch Dialog und Konsultation anstreben sollten. Putin habe bei seinem Gespräch mit Xi die Bereitschaft Russlands erklärt, mit der Ukraine auf hoher Ebene zu verhandeln. pm, ots, Quelle: CGTN

 

Hinweis: China vermeidet beim Konflikt zwischen Russland und der Ukraine den Begriff "Krieg".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0