· 

Kein Durchbruch bei Gesprächen zwischen Lawrow und Kubela

Hälfte der Bevölkerung

Kiews ist geflohen

 

Die Hälfte der Bevölkerung Kiews sei seit Beginn der russischen Invasion geflohen, so Bürgermeister Vitali Klitschko. Unterdessen rücken Moskaus Streitkräfte immer näher an die ukrainische Hauptstadt heran.

 

Kein Durchbruch bei Gesprächen zwischen Lawrow und Kubela

 

Russland und die Ukraine konnten heute bei Gesprächen zwischen dem russische Außenminister Sergej Lawrow und seinem ukrainischen Außenminister Dmytro Kulebabeiden in Antalya keinen Durchbruch in Bezug auf einen Waffenstillstand und andere humanitäre Fragen erzielen.

 

US-Vizepräsidentin in Warschau zu Gesprächen

 

Ein Angebot Polens, der Ukraine MiG-29-Kampfflugzeuge zu übergeben, sorgte für Irritationen bei Nato-Mitgliedsstaaten und weckte gleichzeitig Befürchtungen, dass dieser Schritt die NATO-Verbündeten in einen direkten Konflikt mit Russland hineinziehen könnte. Unterdessen ist US-Vizepräsidentin Kamala Harris in Warschau zu Gesprächen eingetroffen. 

 

Sanktionen gegen Abramowitsch und Rosneft-Chef

 

Großbritannien hat Sanktionen gegen den Besitzer des Fußballklubs Chelsea London, Roman Abramowitsch, und den Chef des russischen Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, beschlossen. Beiden wurden unter anderem ihre Vermögenswerte eingefroren. Abramowitsch und Setchin wird Putin-Nähe vorgeworfen.

 

Yoon Suk-yeol neuer Präsident Südkoreas

 

Der südkoreanische Oppositionskandidat Yoon Suk-yeol wurde zum neuen Präsidenten des Landes gewählt. Der Kandidat der Regierungspartei Lee Jae-myung räumte seine Niederlage ein.

 

Lange Haftstrafen für Dschihadisten

 

Ein französisches Gericht hat drei Männer zu Haftstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt, denen Verbindungen zu der brutalen dschihadistischen Ermordung eines 85-jährigen Priesters im Jahr 2016 vorgeworfen werden. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0