· 

2,5 Millionen Ukrainer auf der Flucht - Kiew zur "Festung" ausgebaut

2,5 Millionen Ukrainer

auf der Flucht

 

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Einmarsch Russlands zweieinhalb Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen und weitere zwei Millionen wurden durch den Krieg im Land vertrieben.

 

Kiew in "Festung" verwandelt

 

Unterdessen hätten russische Angriffe zivile Ziele in Dnipro in der Zentralukraine getroffen.  Die russischen Truppen rückten immer näher an die Hauptstadt Kiew heran, die in eine "Festung" verwandelt worden sei. 

 

Odessa bereitet sich auf den Krieg vor

 

Odessa, eine russischsprachige Hafenstadt im Südwesten der Ukraine bereite sich auf den Krieg vor. Die Kämpfe hätten in der Stadt aber noch nicht begonnen.

 

EU-Gipfel in Versailles

 

Die Staats- und Regierungschefs der EU kamen in Versailles bei Paris zu einem zweitägigen Gipfel zusammen. Thema: Die russische Invasion in die Ukraine.

 

UN-Verhandlungen über Naturschutz

 

Die weltweiten Maßnahmen um die Verringerung der Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll, die Landwirtschaft, den Schutz eines Drittels der Wildnis und ein Leben auf der Erde "im Einklang mit der Natur" stehen im Mittelpunkt der kommenden Montag beginnenden UN-Verhandlungen über die biologische Vielfalt auf der Welt.

 

Tagelange Ausschreitungen auf Korsika

 

Bei einem Angriff im Gefängnis fiel der korsische Nationalist Yvan Colonna ins Koma. Danach kam es  auf der französischen Insel zu tagelangen Ausschreitungen.

 

US-Sanktionen für Nordkorea nach Raketentest

 

Zwei kürzlich von Nordkorea durchgeführte Raketentests hätten ein neues ballistisches Interkontinentalraketen-System (ICBM) betroffen, so das US-Pentagon. Der Test soll mit neuen Sanktionen gegen Nordkorea "geahndet" werden.

 

750 Zivilisten in Äthiopien getötet

 

Mindestens 750 Zivilisten seien in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 in den äthiopischen Regionen Amhara und Afar getötet oder hingerichtet worden. Dies geht aus einem Bericht hervor, in dem Misshandlungen, darunter Folter und Gruppenvergewaltigungen, aufgeführt werden. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0