· 

Ex-Kanzler Schröder bleibt russlandfreundlich - Gespräch mit Ministerpräsident Weil

Auch ein persönlicher Anruf von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat Ex-Kanzler Gerhard Schröder (beide SPD) nicht dazu bewegen können, Abstand von seiner russlandfreundlichen Haltung zu nehmen.

 

"Jedenfalls sind wir uns nicht einig geworden", betonte Weil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Zu konkreten Inhalten und der Dauer des Gesprächs wollte Weil sich nicht äußern. Er habe Schröder Vertraulichkeit zugesichert.

 

Landesmedaille nicht aberkennen

 

Auch wenn Weil bei Schröder in dem Telefonat nicht weiterkam, denkt der amtierende Ministerpräsident eigenen Worten zufolge nach wie vor nicht daran, Schröder, der ebenfalls mal Regierungschef von Niedersachsen war (1990 bis 1998), die Landesmedaille abzuerkennen. "Ich bin da vorsichtig. Die Landesmedaille ist eine hohe Auszeichnung, die nur sehr wenige Menschen für ihre Verdienste um das Land erhalten. Und die früheren Verdienste von Gerhard Schröder bleiben ja, auch wenn er jetzt - 20 Jahre später - einen großen politischen Fehler macht", sagte Weil der NOZ.

 

Vertrauter von Wladimir Putin

 

Schröder gilt als langjähriger Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ist unter anderem Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine nahm der Druck auf Schröder immer weiter zu. Laut Weil ist Schröder mit seiner Position mittlerweile "komplett isoliert" innerhalb der SPD. "Ich kenne niemanden, der sein derzeitiges Verhalten für richtig hält." pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0