· 

Internationale News: Macron gewinnt Präsidentschaftswahlen - US-Minister besuchen Ukraine

Macron gewinnt die Präsidentschaftswahl in Frankreich gegen Le Pen

 

Emmanuel Macron wurde am Sonntag mit mehr als 58 Prozent der Stimmen zum Präsidenten Frankreichs wiedergewählt. Seine Herausforderin Marine Le Pen erhielt knapp 42 Prozent der Wählerstimmen. 

 

Le Pen und Mélenchon wollen Macron unter Druck setzen

 

Die Parlamentswahlen im Juni in Frankreich,werden darüber entscheiden, wie viel von der Agenda von Präsident Emmanuel Macron er durchsetzen kann. Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon, der im ersten Wahlgang den dritten Platz belegte, erhoffen sich, ihre Wähler zu mobilisieren, um eine starke parlamentarische Opposition gegen den wiedergewählten Präsidenten Macron zu bilden.

 

US-Minister Blinken und Austin treffen Zelenski

 

US-Außenminister Antony Blinken hat nach einem Besuch in Kiew mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin den "außergewöhnlichen Mut" des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski gelobt. Während des Besuchs kündigten die USA neue Militärhilfe für die Ukraine und einen neuen diplomatischen Vorstoß an.

 

Israel beschießt den Libanon

 

Das israelische Militär teilte mit, dass es den Libanon heute mit Artillerie beschossen habe, nachdem eine Rakete auf Israel abgefeuert worden war. Nach Angaben der israelischen Armee, sei die Rakete in einem offenen Gebiet im Norden Israels gelandet. Es seien keine Schäden entstanden.

 

Liberaler gewinnt Wahlen in Slowenien

 

Der liberale Politiker Robert Golob besiegte bei den Wahlen in Slowenien den dreimaligen, konservativen slowenischen Ministerpräsidenten Janez Jansa. 

 

Nicaragua tritt aus der OAS aus

 

Nicaraguas Regierung hat ihren Austritt aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) vollzogen. Ein Schritt, den die OAS als Verstoß gegen internationale Normen verurteilte und der erst in einem Jahr in Kraft treten kann.

 

Mali: Sechs Soldaten getötet

 

Bei Angriffen auf drei Armeestützpunkte in Zentralmali wurden sechs Soldaten getötet und 20 verletzt, wie die Armee des Landes mitteilte. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0