Was wir über die Affenpocken wissen - Übertragungskette sechs Generationen

Das Affenpockenvirus ist ein Orthopoxvirus, das eine Krankheit mit ähnlichen, aber weniger schweren Symptomen wie die Pocken verursacht.

 

Während die Pocken 1980 ausgerottet wurden, treten die Affenpocken in den Ländern Zentral- und Westafrikas weiterhin auf. 

  • Es werden zwei verschiedene Kladen unterschieden: die westafrikanische Klade und die Klade des Kongobeckens, die auch als zentralafrikanische Klade bekannt ist.
  • Affenpocken sind eine Zoonose, das heißt eine Krankheit, die von Tieren auf Menschen übertragen wird. Die Fälle treten häufig in der Nähe von tropischen Regenwäldern auf, wo es Tiere gibt, die das Virus übertragen.
  • Nachweise für eine Infektion mit dem Affenpockenvirus wurden bei Tieren wie Eichhörnchen, gambischen Wanderratten, Siebenschläfern, verschiedenen Affenarten und anderen gefunden.
  • Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist begrenzt, wobei die längste dokumentierte Übertragungskette sechs Generationen beträgt, was bedeutet, dass die letzte Person, die in dieser Kette infiziert wurde, sechs Glieder von der ursprünglich erkrankten Person entfernt war.
  • Das Virus kann durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten, Läsionen auf der Haut oder auf inneren Schleimhautoberflächen, zum Beispiel im Mund oder Rachen, Tröpfchen aus der Atemluft und kontaminierte Gegenstände übertragen werden.
  • Der Nachweis der Virus-DNA durch Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist der bevorzugte Labortest für Affenpocken. Die besten diagnostischen Proben sind direkt vom Ausschlag - Haut, Flüssigkeit oder Krusten - oder eine Biopsie, sofern dies möglich ist.

Antigen- und Antikörpernachweisverfahren sind möglicherweise nicht sinnvoll, da sie nicht zwischen Orthopoxviren unterscheiden. mei, Quelle: WHO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0