· 

Der Hamburger SV nimmt Abschied von "Uns Uwe" Seeler

HSV-Legende Uwe Seeler ist tot. Der ehemalige Spieler (1953-1972) und Präsident (1995-1998) des Hamburger SV starb im Alter von 85 Jahren im Kreis seiner Familie, so der Verein in einer Mitteilung.

 

Uwe Seeler hinterlässt seine Frau Ilka sowie drei Töchter und sieben Enkelkinder. „Uwe Seeler steht für alles, was einen guten Menschen auszeichnet:

  • Bodenständigkeit, Loyalität, Lebensfreude, zudem war er stets nahbar. Er ist der Inbegriff des HSV. In besonderer Erinnerung bleibt mir persönlich unser Zusammensein bei seinem letzten Geburtstag. Er hat gefachsimpelt, nach seinem HSV gefragt, mir Tipps und ein paar Sprüche um die Ohren gegeben. Wir werden ihn nie vergessen und immer in Ehren halten. Jetzt gelten unsere Gedanken und unser Mitgefühl Uwes Familie, der wir unser herzliches Beileid aussprechen“, sagt HSV-Vorstand Jonas Boldt. 
  • HSV-Präsident Marcell Jansen so: „Uwe Seeler wird für immer einen festen Platz in unseren Herzen innehaben. Mit seiner so sympathischen und herzlichen Art ist und bleibt er ein Vorbild für viele Menschen - im HSV und darüber hinaus. Wir wünschen Uwes Familie und seinen Freunden viel Kraft und sind in Gedanken bei ihnen.“ 

Der HSV verliere mit Uwe Seeler den größten Sportler seiner Vereinsgeschichte. So wurde Seeler am 1. April 1946 von seinem Vater Erwin mit der Mitgliedsnummer 1725 beim HSV angemeldet und avancierte daraufhin zu einem der besten Mittelstürmer der Welt.

  • In 587 Pflichtspielen für die Rothosen erzielte Uwe Seeler 507 Treffer und ist damit noch heute unangefochtener Rekordtorschütze des Clubs.
  • Mit dem HSV wurde der langjährige Kapitän neunmal in Folge Meister der Oberliga-Nord (1955-1963) sowie je einmal Deutscher Meister (1960) und DFB-Pokalsieger (1963).
  • Darüber hinaus absolvierte Seeler 72 Länderspiele (43 Tore) für die deutsche Nationalmannschaft, führte diese 40-mal als Kapitän aufs Feld und wurde 1972 als zweiter Spieler überhaupt zum Ehrenspielführer des DFB-Teams ernannt, heißt es weiter in der Mitteilung.

Nicht nur Seelers sportliche Erfolge und Rekorde suchen seines Gleichen, vor allem auch menschlich erwarb sich der gebürtige Hamburger aufgrund seines sehr bodenständigen, fairen und loyalen Auftretens eine Reputation als absoluter Ehrenmann und prägte nicht zuletzt den Satz:

  • „Ich bin nichts Besseres als andere, sondern ein stinknormaler Mensch. Ich habe einfach nur Fußball gespielt.“ Im Jahr 2003 wurde Seeler zum Ehrenbürger der Freien und Hansestadt Hamburg ausgezeichnet.  

Unser tiefes Mitgefühl gehört der Familie und allen Freunden von „Uns Uwe“ Seeler, heißt es abschließend in der Mitteilung. 

pm, Quelle: https://www.hsv.de/news/hsv-trauert-um-uwe-seeler

Kommentar schreiben

Kommentare: 0