· 

3. Liga Start: Elversberg ist der erste Tabellenführer

Der FSV Zwickau muss gegen ein neuformiertes, verjüngtes Halle-Team um den 3:2-Erfolg zittern. 

 

"Mit dem 3:1 hatte ich eigentlich gehofft, dass wir wieder ein bisschen Sicherheit haben, aber es war nicht so", bilanzierte Trainer Joe Enochs nach dem Arbeitssieg und zumindest einer guten 1. Hälfte.

  • Halles Trainer Andre Meyer monierte nach der erneuten Niederlage beim Angstgegner: "Wir hatten die Kraft das Spiel zu drehen, aber leider zu spät gezündet."
  • Sein Kapitän Jonas Nietfeld formulierte es etwas anders: "Wir müssen konkret daran arbeiten, schon in der 1. Halbzeit den Arsch in der Hose zu haben."
  • Ein ärgerliches 1:1 gab´s für Zweitliga-Absteiger Aue beim jüngsten Team der Liga, dem SC Freiburg II mit 21,1 Jahren Durchschnittsalter.
  • 95 Minuten mussten die spielstarken Breisgauer bei über 30 Grad mit 10 Spielern auskommen.
  • Aues Trainer Timo Rost hätte nach dem Blitzstart schon erwartet, "dass wir das Spiel als Sieger beenden." Freiburgs Trainer Stamm sah sich trotz Unterzahl als "die bessere Mannschaft!"

Sieben Tore, jede Menge Chancen, ein Offensiv-Spektakel in Dresden - der TSV 1860 verspielt fast noch einen zweimaligen 3 Tore-Vorsprung beim 4:3-Erfolg gegen Dynamo.

  • TSV 1860-Trainer Michael Köllner: "In so einer Hölle zu spielen und am Ende ist es im Himmel. Das wollten wir immer erreichen, dass wir den Himmel in Dresden für uns haben."
  • Marcel Bähr, letzte Saison Torschützen-König, traf erneut zweimal und erklärte mit Blick auf das Sechzig-Ziel Aufstieg: "Das war ein Ausrufezeichen!"
  • Dresdens Trainer Markus Anfang analysierte: "Mit der Moral in der 2. Halbzeit hätten wir mindestens einen Punkt verdient. Vom Spielverlauf her waren wir auch die bessere Mannschaft. Aber: Sechzig hat gewonnen, das muss man akzeptieren."
  • Der SV Elversberg ist nach einem 5:1 im Aufsteiger-Duell bei Rot Weiss Essen Tabellenführer. Trainer Horst Steffen findet: "Wir haben eine gute Mannschaft zusammen." 
  • Ein "total missglückter Tag" war dagegen das Fazit von Trainer Christoph Dabrowski: "Fakt ist, dass wir in der 1. Halbzeit gedanklich nicht auf dem Platz waren. Vielleicht haben wir uns selber zu sehr unter Druck gesetzt."pm, ots,
    Quelle: Magenta Sport 
    Foto: Pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare: 0