· 

Chef Wahlprüfungsausschuss: Die Berlin-Wahl muss wiederholt werden

Der Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses des Bundestages, Patrick Sensburg, sieht die Pannen bei den Berlin-Wahlen als möglicherweise so schwerwiegend an, dass eine Wiederholung zumindest der Wahlen zum Abgeordnetenhaus denkbar sein könnte.

 

Sensburg berichtete zudem über zahlreiche Beschwerden auch zum Ablauf der Bundestagswahl in Berlin. Einige Wählerinnen und Wähler ließen sich rechtsanwaltlich vertreten, so Sensburg. Sensburg sagte der "Heilbronner Stimme": "Bei der Berlin-Wahl zum Abgeordnetenhaus sehe ich objektive Wahlrechtsverstöße. Die Ergebnisse waren teilweise so knapp, dass die Verstöße durchaus mandatsrelevant gewesen sein könnten. Aber auch bei der Bundestagswahl müssen wir genau bewerten, was in Berlin passiert ist. Ich glaube nicht an Einzelfälle, die keine Auswirkungen hatten. Immerhin geht es hier um fast 2,5 Millionen Wahlberechtigte. Zum Vergleich: im Saarland waren rund 750.000 Menschen zur Wahl aufgerufen."

 

Alles über Politik und die Bundestagswahl 2021

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

Nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

 

Die Frage einer möglichen Wahlwiederholung zumindest der Abgeordnetenhauswahlen müsse "jenseits von parteipolitischen Erwägungen" beantwortet werden, so der CDU-Politiker. Sensburg weiter: "Wir sollten nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Menschen müssen ihr Wahlrecht nach den vorgegebenen Regeln auch wahrnehmen dürfen. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen: Berlin muss die Wahl wiederholen und zwar rechtmäßig." Dies könne auch bundesweit eine Lehre sein, künftige Wahlen besser vorzubereiten. Dass es wegen der Pandemie zu längeren Wartezeiten kommen würde, sei vorhersehbar gewesen.

 

Wahllokale blieben bis kurz vor 20 Uhr geöffnet

 

Vielerorts verlief die Wahl so schleppend, dass Wahllokale länger geöffnet blieben, obwohl erst Prognosen und Hochrechnungen bekannt wurden. Bedenklich sei, dass Berliner noch bis kurz vor 20 Uhr ihre Stimme hätten abgeben können. Sensburg: "Um 18 Uhr gab es die ersten Prognosen, da konnten sich die Grünen in Berlin noch als Wahlsieger betrachten. Ist es also denkbar, dass sich Wählerinnen und Wähler in Kenntnis der Prognosen in der Schlange vor dem Wahllokal noch umentschieden haben? Beispielsweise zugunsten der SPD?"

 

OSZE-Wahlbeobachter-Bericht steht noch aus

 

Es sei nach wie vor völlig unklar, ob nun "ein paar tausend oder gar Zehntausende erst nach 18 Uhr ihre Stimme abgegeben" hätten. Und auch, ob sich nicht noch Wähler nach 18 Uhr in die Schlange gestellt hätten - was nicht zulässig wäre. Sensburg hofft hier auch auf aussagekräftige Angaben der OSZE-Wahlbeobachter, deren Abschlussbericht noch aussteht.

 

Wahlpannen könnte die Linkspartei treffen

 

Die Wahlpannen in Berlin, so Sensburg, "könnte auch speziell die Linkspartei betroffen haben" - sie hatte bundesweit mit 4,9 Prozent knapp die 5-Prozent-Hürde verfehlt, darf aber aufgrund des Gewinns dreier Direktmandate eine Fraktion im Bundestag bilden.

An 26. September gab es neben den Bundestags-, Abgeordnetenhaus- und Bezirkswahlen auch noch einen Bürgerentscheid. Zugleich fand der Berlin-Marathon statt, behinderte womöglich Menschen bei der Ausübung ihres Wahlrechtes. Deshalb funktionierte auch die Nachlieferung von Wahlzetteln nur schleppend. pm, ots

 

English version

 

The chair of the Bundestag's electoral review committee, Patrick Sensburg, sees the glitches in the Berlin elections as possibly so serious that a repetition of at least the elections to the House of Representatives could be conceivable.

 

Sensburg also reported on numerous complaints also about the conduct of the Bundestag elections in Berlin. Some voters had themselves represented by lawyers, Sensburg said. Sensburg told the "Heilbronner Stimme": "I see objective violations of electoral law in the Berlin election for the House of Representatives. Some of the results were so close that the violations could well have been relevant to the mandate. But also in the case of the Bundestag election, we have to assess exactly what happened in Berlin. I do not believe in individual cases that had no impact. After all, we are talking about almost 2.5 million eligible voters. By comparison, in Saarland, around 750,000 people were called to vote."

 

Not simply business as usual

 

The question of a possible rerun of at least the elections to the House of Representatives must be answered "beyond party-political considerations", the CDU politician said. Sensburg continued: "We should not simply go back to business as usual. People must be allowed to exercise their right to vote according to the given rules. From the gut, I would say: Berlin must repeat the election and do it legally." This could also be a lesson for the whole of Germany to better prepare future elections. The fact that there would be longer waiting times because of the pandemic had been foreseeable.

 

Polling stations remained open until shortly before 8 p.m.

 

In many places, the election went so slowly that polling stations stayed open longer, even though forecasts and projections had only just become known. It is worrying that Berliners were able to cast their votes until shortly before 8 pm. Sensburg: "The first forecasts were made at 6 p.m., when the Greens in Berlin could still consider themselves the winners of the election. So is it conceivable that voters, knowing the forecasts, still changed their minds in the queue outside the polling station? For example, in favour of the SPD?"

 

OSCE election observer report still pending

 

It is still completely unclear whether "a few thousand or even tens of thousands of voters cast their ballots after 6 p.m.". It is also unclear whether voters still queued up after 6 p.m., which would not be permissible. Sensburg is also hoping for meaningful information from the OSCE election observers, whose final report is still pending.

 

Election glitches could affect the Left Party

 

According to Sensburg, the electoral glitches in Berlin "could also have affected the Left Party in particular" - with 4.9 per cent, it had narrowly missed the 5 per cent hurdle nationwide, but is allowed to form a parliamentary group in the Bundestag because it won three direct mandates. On 26 September, in addition to the Bundestag, House of Representatives and district elections, there was also a citizens' referendum. At the same time, the Berlin Marathon took place, possibly hindering people in exercising their right to vote. Therefore, the delivery of ballot papers was slow. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0