· 

Jugendrichter: Ampelkoalition soll Cannabis schnell legalisieren

Jugendrichter Andreas Müller hat die Sondierer einer möglichen Ampel-Koalition aufgefordert, möglichst schnell Cannabis zu legalisieren.

 

Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Buchautor und Jurist zum derzeitigen Verbot: "Es ist verfassungswidrig, weil es gegen das Gleichheitsgebot verstößt." Zehntausende Menschen würden jedes Jahr an den Folgen von Alkoholkonsum sterben, kein einziger sterbe indes an Cannabis. Müller forderte die SPD auf, sich hier der Position von FDP und Grünen anzuschließen, die eine Legalisierung anstreben. Die SPD hingegen setzte im Wahlprogramm auf Modellprojekte.

 

Die Cannabis-Diskussion - Mehr auf:

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

Da wird die SPD nicht durchkommen

 

Müller sagte der "NOZ": "Was die SPD will, ist Feigenblattpolitik, um die letzten Rentner unter den Wählern noch gnädig zu stimmen. Da wird die SPD nicht mit durchkommen." Die kleineren möglichen Koalitionspartner müssten sich hier mit ihrer Position durchsetzen. Müller appellierte an diesem Zusammenhang aber auch an die jungen Bundestagsabgeordneten der SPD: "Ich setze auf die Jusos in der SPD." Die müssten die übrigen Sozialdemokraten zur "richtigen Entscheidung" drängen. "Die Jugend will sich nicht mehr vom Staat verfolgen lassen. Die Jusos wissen das", so Müller. Selbst bei der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union "gibt es Leute, die kiffen".

 

Widerstand aus konservativen Kreisen aushalten

 

Der Jugendrichter riet den möglichen Ampel-Parteien, möglichen Widerstand aus konservativen Kreisen auszuhalten. "Bis zur nächsten Wahl ist das alles vergessen. Bis dahin gehen Oma und Enkel längst gemeinsam in den Coffeeshop und tauschen sich darüber aus, welche Cannabis-Sorte die beste ist." Müller selbst hatte 2020 eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht, über die noch nicht entschieden worden ist. Auf Twitter wirbt er derzeit für eine Legalisierung. pm, ots

 

English version

 

Juvenile court judge Andreas Müller has called on the explorers of a possible traffic light coalition to legalise cannabis as soon as possible.

 

In an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung, the book author and jurist said of the current ban: "It is unconstitutional because it violates the principle of equality." Tens of thousands of people die every year from the consequences of alcohol consumption, whereas not a single person dies from cannabis. Müller called on the SPD to follow the position of the FDP and the Greens, who are striving for legalisation. The SPD, on the other hand, favoured model projects in its election manifesto.

 

The SPD will not get its way

 

Müller told the NOZ: "What the SPD wants is a fig leaf policy to appease the last pensioners among the voters. The SPD will not get away with that." The smaller possible coalition partners would have to assert their position. In this context, Müller also appealed to the young SPD members of parliament: "I am counting on the Jusos in the SPD. They would have to urge the other Social Democrats to make the "right decision". "Young people don't want to be persecuted by the state any more. The Jusos know that," Müller said. Even in the CDU's junior organisation Junge Union "there are people who smoke pot".

 

Endure resistance from conservative circles

 

The youth judge advised the possible traffic light parties to endure possible resistance from conservative circles. "By the next election, all this will be forgotten. By then, grandma and grandson will have long since gone to the coffee shop together and exchange views on which cannabis strain is the best." In 2020, Müller himself filed a lawsuit with the Federal Constitutional Court, which has not yet been decided. He is currently campaigning for legalisation on Twitter. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0