· 

Wahlalter 16 Jahre: CDU darf keine nörgelnde Blockadepartei werden

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Jens Teutrine, hat die Unionskritik am geplanten Wahlrecht mit 16 Jahren zurückgewiesen.

 

Mit Blick auf die Union sagte Teutrine der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Für eine Partei, die sich selbst als Volkspartei bezeichnet, aber bei Erstwählern lediglich zehn Prozent erzielt, wäre eine Absenkung des Wahlalters zur Bundestagswahl auf 16 Jahre ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung, des Respekts und des Ernstnehmens junger Menschen. Die Union muss für sich die Entscheidung treffen, ob sie sich bei einer möglichen Ampel-Koalition trotzdem konstruktiv einbringt oder zur nörgelnden Blockadepartei verkommen möchte."

 

Alles über Wahlalter 16 Jahre

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundestag erforderlich

 

Für die von SPD, Grünen und FDP geplante Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre bräuchte es eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundestag. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Thorsten Frei hatte sich "sehr skeptisch" gezeigt; eine solche Mehrheit sehe er nicht.

 

Demografische Wandel führt zur Verschiebung der Wählergruppen

 

Das trifft bei Juli-Chef Teutrine auf Unverständnis: "Der demografische Wandel führt zu einer stetigen Verschiebung von Wählergruppen und Themen zugunsten der älteren Generation. Das Wahlrecht ab 16 Jahren würde einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit leisten, denn die junge Generation ist von den politischen Entscheidungen der Gegenwart am längsten betroffen. Fehlentscheidungen von heute stellen sie vor die vollendeten Tatsachen von morgen. Es ist Zeit, dass sie ihre Zukunft stärker selbst beeinflussen können."

 

Junge Menschen treffen schon mit 16 Jahren wichtige Entscheidungen

 

Argumente der Union, wonach mit dem Wahlrecht dann auch weitere Pflichten der Volljährigkeit einhergehen müssten, lässt Teutrine nicht gelten. "Das Grundgesetz koppelt das aktive Wahlrecht explizit nicht an die Volljährigkeit. Junge Menschen treffen bereits mit 16 wichtige Lebensentscheidungen. Sie können ab 16 Jahren selbst in eine Organspende einwilligen, sind religionsmündig, können sich bei der Bundeswehr bewerben und nehmen in den verschiedensten Lebensbereichen Verantwortung wahr."

 

"Willkürlich und durcheinander"

 

Die aktuellen Regelungen zum Wahlrecht wirkten "willkürlich und durcheinander": "Mit 16 Jahren darf man in Nordrhein-Westfalen und zehn weiteren Bundesländern bei den Kommunalwahlen mitentscheiden, wer Bürgermeister seiner Kommune wird und im Stadtrat sitzt, aber nicht, wer im Bundestag für wichtige Zukunftsthemen in der Klima-, Renten- und Bildungspolitik verantwortlich ist", kritisierte der FDP-Politiker.

Im Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP ist das Vorhaben festgehalten, das Wahlalter für die Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament auf 16 Jahre abzusenken. pm, ots

 

English version

 

The chairman of the Young Liberals, Jens Teutrine, has rejected the Union's criticism of the planned right to vote at the age of 16.

 

With regard to the CDU/CSU, Teutrine told the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ): "For a party that calls itself the people's party but only achieves ten percent among first-time voters, lowering the voting age for the Bundestag elections to 16 would be an important sign of appreciation, respect and taking young people seriously. The CDU/CSU has to decide for itself whether it still wants to play a constructive role in a possible traffic light coalition or whether it wants to degenerate into a nagging blockade party."

 

Two-thirds majority required in Bundestag

 

A two-thirds majority in the Bundestag would be needed to lower the voting age to 16, as planned by the SPD, the Greens and the FDP. The deputy leader of the CDU/CSU parliamentary group, Thorsten Frei, had expressed "great scepticism"; he did not see such a majority.

 

Demographic change leads to shift in voter groups

 

This is met with incomprehension by July's leader Teutrine: "Demographic change is leading to a steady shift of voter groups and issues in favour of the older generation. The right to vote from the age of 16 would make an important contribution to intergenerational justice, because the young generation has been affected by the political decisions of the present the longest. Wrong decisions today present them with the fait accompli of tomorrow. It is time for them to have more influence on their own future."

 

Young people make important decisions at the age of 16

 

Teutrine does not accept the Union's arguments that the right to vote would then have to be accompanied by further obligations of the age of majority. "The Basic Law does not explicitly link the right to vote to the age of majority. Young people already make important life decisions at 16. They can consent to organ donation themselves from the age of 16, are of religious age, can apply to join the armed forces and take responsibility in the most diverse areas of life."

 

"Arbitrary and confused"

 

The current regulations on voting rights seem "arbitrary and confused": "At the age of 16, in North Rhine-Westphalia and ten other federal states, one can participate in local elections to decide who becomes mayor of one's municipality and sits on the city council, but not who is responsible in the Bundestag for important future issues in climate, pension and education policy," criticised the FDP politician.

The exploratory paper of the SPD, the Greens and the FDP includes the plan to lower the voting age for elections to the German Bundestag and the European Parliament to 16. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0