· 

Grüne: Robert Habeck will als Minister den Parteivorsitz abgeben

Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, hält den Parteivorsitz in seiner Partei für nicht vereinbar mit einem Ministeramt.

 

"So viel kann man sagen, als Minister oder als Ministerin Parteivorsitzende zu sein, ist mit unserer Parteikultur nicht vereinbar", sagte Habeck im phoenix-Interview am Rande der konstituierenden Sitzung des Bundestags. Das Amt des Vorsitzenden in einer Partei wie der Grünen innezuhaben, sei "ein Knochenjob" und keinesfalls ein "repräsentatives Amt", so Habeck, darum sei "Minister sein und Parteivorsitz ausgeschlossen". Man habe in der Union gesehen, wohin das führe. "Frau Merkel war ja als Bundeskanzlerin lange Vorsitzende und danach war es in der Union eher unruhiger", so Habeck. pm, ots

 

Alles über die Ampelkoalition

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

English version

 

The federal leader of the Green Party, Robert Habeck, considers the chairmanship of his party incompatible with a ministerial post.

 

"This much can be said, being party leader as a minister is not compatible with our party culture," Habeck said in an interview with phoenix on the sidelines of the constituent session of the Bundestag. Holding the office of chair in a party like the Greens is "a back-breaking job" and by no means a "representative office", Habeck said, which is why "being a minister and party chair are out of the question". In the CDU/CSU, he said, one had seen where that would lead. "After all, Mrs Merkel was Chancellor for a long time, and afterwards the Union was rather more restless," said Habeck. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0