· 

Jugendpsychiater warnt eindringlich vor Cannabis-Legalisierung

Der bekannte Kinder- und Jugendpsychiater Professor Rainer Thomasius hat die Politiker der Ampel-Koalition eindringlich vor einer Legalisierung von Cannabis gewarnt.

 

Dieser Schritt würde psychische Störungen und gesundheitliche Probleme vor allem bei Jugendlichen in Deutschland verschärfen. Der Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) sagte im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Länder wie die USA, Kanada und Portugal, die Cannabis legalisiert haben, zeigen, dass der Konsum im Zusammenhang mit der Legalisierung um etwa 30 Prozent steigt und die damit verbundenen psychischen Störungen um etwa 25 Prozent höher liegen als in Staaten ohne Legalisierung."

 

Alles über Cannabis-Legalisierung

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

Kiffen schadet dem jugendlichen Hirn

 

Der Jugendpsychiater, der 35 Jahre Erfahrung in der Behandlung hat, verwies auf Studien, wonach Kiffen vor allem bei Jugendlichen dem Hirn schadet: "Wir haben Belege dafür, dass Cannabis die Hirnentwicklung und Hirnreifung sehr stark in Mitleidenschaft zieht." Bei Jugendlichen, die regelmäßig Cannabis konsumierten, falle der Intelligenzquotient um acht bis neun Punkte ab, Schulbildung und Ausbildung würden erschwert.

 

Depressionen und Ängste häufen sich

 

Zudem häuften sich Depressionen und Ängste. Jeder zweite Jugendliche, der sehr regelmäßig kiffe, werde körperlich abhängig. Auch das Risiko, an Psychosen zu erkranken, sei mehr als dreimal so hoch. Thomasius sagte: "Man kann auch sagen: Cannabis raubt der Jugend ihre Zukunftschancen. Wir Kinder- und Jugendpsychiater sagen ganz klar: Bis zum 18. Lebensjahr sollte überhaupt kein einziger Joint geraucht werden."

 

Keinen Handlungsbedarf für eine Legalisierung

 

Nach Ansicht des Experten macht Deutschland derzeit eine erfolgreiche Cannabispolitik, wie vergleichende europäische Studien zeigen würden. Der Anteil der regelmäßigen Konsumenten sei gering, der illegale Markt begrenzt, und es gebe gute Präventions- und Hilfsangebote. "So gesehen, gibt es überhaupt keinen Handlungsbedarf in Richtung Legalisierung", mahnte Thomasius. Er kritisierte, dass sich selbst SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach für eine Legalisierung ausgesprochen hatte, um angeblich dem Handel von mit Heroin versetztem Cannabis einen Riegel vorzuschieben: "Es ist unfair, wenn Politiker Legalisierungsbestrebungen mit so bescheidenden Argumenten unterlegen." pm, ots

 

English version

 

The well-known child and youth psychiatrist Professor Rainer Thomasius has urgently warned the politicians of the traffic light coalition against legalising cannabis.

 

This step would exacerbate mental disorders and health problems, especially among young people in Germany. In an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), the head of the German Centre for Addiction Issues of Childhood and Adolescence at the University Medical Centre Eppendorf (UKE) said: "Countries like the USA, Canada and Portugal, which have legalised cannabis, show that consumption in connection with legalisation increases by about 30 percent and the associated mental disorders are about 25 percent higher than in states without legalisation."

 

All about cannabis legalisation

https://www.interview-welt.de/blog/politics-economics/

 

Smoking pot damages the adolescent brain

 

The adolescent psychiatrist, who has 35 years of experience in treatment, pointed to studies showing that smoking pot damages the brain, especially in adolescents: "We have evidence that cannabis is very detrimental to brain development and brain maturation." In young people who regularly use cannabis, the intelligence quotient drops by eight to nine points, and schooling and education become more difficult.

 

Depression and anxiety are on the rise

 

In addition, depression and anxiety increase. Every second young person who smokes pot regularly becomes physically dependent. The risk of developing psychoses is also more than three times higher. Thomasius said: "You can also say that cannabis robs young people of their future opportunities. We child and youth psychiatrists say quite clearly: not a single joint should be smoked at all until the age of 18."

 

No need for action for legalisation

 

According to the expert, Germany currently has a successful cannabis policy, as comparative European studies show. The share of regular users is low, the illegal market is limited, and there are good prevention and help offers, he said. "Seen in this light, there is no need for action at all in the direction of legalisation," Thomasius warned. He criticised the fact that even SPD health expert Karl Lauterbach had spoken out in favour of legalisation, supposedly to put a stop to the trade in cannabis laced with heroin: "It's unfair when politicians undercut legalisation efforts with such modest arguments."

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0