· 

COP26: Kohlevertromung ist in Deutschland schon vor 2030 beendet

Klimaökonom Ottmar Edenhofer erwartet das Ende der Kohleverstromung in Deutschland noch vor 2030, selbst wenn die Ampel-Koalitionäre keinen entsprechenden Beschluss fassen sollten.

 

Braun- und Steinkohle würden "definitiv schon vor 2030 keinen Platz mehr in unserem Stromnetz haben, ihr Schicksal ist besiegelt", sagte der Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Insofern geht der politische Streit über ein früheres Kohle-Aus als 2038 an den Realitäten vorbei." Ein Ampel-Beschluss für ein früheres Kohle-Aus "würde nur Entschädigungen für die Betreiber oder eine zusätzliche Unterstützung für die davon besonders betroffenen Bundesländer bedeuten, also teurer werden für den Steuerzahler."

 

Alles über Klimawandel und Klimaschutz

https://www.interview-welt.de/blog/klimawandel-umwelt-wetter-forschung/

 

Emissions-Obergrenze wird in der EU bald abgesenkt

 

Zur Begründung verwies Edenhofer auf die schon beschlossenen Klimaschutzziele in Brüssel und Berlin. "In der EU wird die Emissions-Obergrenze bald gesenkt, und dadurch wird der CO2-Preis anziehen. In der Folge werden Stein- und Braunkohle unrentabel und aus dem Strommarkt gedrängt", sagte der PIK-Präsident. Er halte es für "ausgeschlossen", dass sich die neue Bundesregierung in Brüssel dagegenstemmen werde. Im deutschen Klimaschutzgesetz sei schon das Ziel der Klimaneutralität bis 2045 festgesetzt. Und das sei nur mit einem Kohle-Stopp vor 2030 erreichbar.

 

Atomkraft-Revival ist abwegig

 

Ein Atomkraft-Revival hält der Klimaökonom trotz der Ausbau-Ankündigungen mehrerer europäischer Länder für abwegig. "Warten wir mal ab, wie viele neue Meiler wirklich gebaut werden. Als Klimaökonom kann ich nur festhalten: Die Erzeugung von Atomstrom ist deutlich teurer als Windkraft und Fotovoltaik", sagte er. "Wir können ausreichend grünen Strom produzieren, um die Transformation anzustoßen, dafür brauchen wir die Kernenergie nicht." pm, ots

 

English version

 

Climate economist Ottmar Edenhofer expects the end of coal-fired power generation in Germany before 2030, even if the traffic light coalition parties do not pass a corresponding resolution.

 

Lignite and hard coal would "definitely have no place in our power grid before 2030, their fate is sealed", said the director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). "In this respect, the political argument about an earlier coal phase-out than 2038 misses the realities." A traffic light decision for an earlier coal phase-out "would only mean compensation for the operators or additional support for the federal states particularly affected by this, i.e. it would be more expensive for the taxpayer."

 

EU emissions cap to be lowered soon

 

To justify this, Edenhofer referred to the climate protection targets already adopted in Brussels and Berlin. "In the EU, the emissions cap will soon be lowered, and as a result the CO2 price will rise. As a result, hard coal and lignite will become unprofitable and be forced out of the electricity market," said the PIK President. In his opinion, it is "impossible" that the new German government will oppose this in Brussels. The German Climate Protection Act already sets the goal of climate neutrality by 2045. And that can only be achieved by stopping coal production before 2030.

 

Nuclear power revival is out of the question

 

The climate economist thinks a nuclear power revival is out of the question, despite the expansion announcements of several European countries. "Let's wait and see how many new reactors are actually built. As a climate economist, I can only state: The production of nuclear power is significantly more expensive than wind power and photovoltaics," he said. "We can produce enough green power to kick-start the transformation, we don't need nuclear power for that." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0